Allgemeine Geschäftsbedingungen

Behlehrung Widerruf

Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ab Vertragsabschluss ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns

mittels einer schriftlichen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E- Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Hinweis auf das Erlöschen des Widerrufsrechts

Gem. § 356 Absatz 4 BGB erlischt das Widerrufsrecht bei einem Vertrag zur Erbringung von Dienstleistungen auch dann, wenn der Unternehmer die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Verbraucher dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Unternehmer verliert. Ende der Widerrufsbelehrung

AGB Geltungsbereich

(1) Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“ genannt) gelten für alle Rechtsgeschäfte und Rechtsverhältnisse zwischen Expanide , und den Nutzern des Online-Angebots https://expanide.com (Auftraggeber).

(2) Die in unseren AGB verwendeten geschlechterspezifische Bezeichnungen gelten für die weibliche, männliche und diverse Form ebenfalls.

§ 1 Vertragsgegenstand

(1) Der Auftragnehmer erbringt Leistungen in folgenden Bereichen:

  • Online Marketing

(2) Bei den Leistungen des Auftragnehmers handelt es sich um Dienstleistungen gemäß. Ein Schulungserfolg ist nicht geschuldet.

§ 3 Personal des Auftragnehmers und Unterauftragnehmer

(1) Der Auftragnehmer ist bei der Wahl der Personen frei, die er zur Leistungserbringung einsetzt. Er trägt dafür Sorge, dass die von ihm eingesetzten Personen zur Leistungserbringung hinreichend qualifiziert sind. Sofern und soweit der Auftragnehmer dem jeweiligen Auftraggeber Personen namentlich benannt hat, die er zur Leistungserbringung einzusetzen beabsichtigt, entspricht dies dem Planungsstand zum Zeitpunkt der namentlichen Benennung. Ein Anspruch des jeweiligen Auftraggebers auf den Einsatz der genannten Personen besteht nicht.

(2) Die vom Auftragnehmer zur Leistungserbringung eingesetzten Personen unterliegen nicht der Weisungsbefugnis des jeweiligen Auftraggebers. Dies gilt insbesondere, soweit vom Auftragnehmer eingesetzte Personen die Leistungen in den Räumen des jeweiligen Auftraggebers erbringen. Beide Parteien werden geeignete Maßnahmen ergreifen, um eine Arbeitnehmerüberlassung zu verhindern.

(3) Der Auftragnehmer kann seine Leistungen auch durch Unterauftragnehmer erbringen. Der Auftragnehmer wird die Vereinbarungen mit seinen Unterauftragnehmern so ausgestalten, dass sie in Übereinstimmung mit den Regelungen dieses Vertrags stehen.

§ 4 Zugangsdaten

Um die Leistungen erfüllen zu können, kann es notwendig sein, dass der Auftragnehmer die Zugangsdaten für Social Media Accounts des Auftraggebers haben muss. Diese werden ausschließlich dazu benutzt, um die Dienstleistung zu erfüllen.

§ 5 Zustandekommen des Vertrages, Preise und Preiskonditionen

(1) Leistungen des Auftragnehmers sind kostenpflichtig. Wenn der Auftraggeber ein Produkt erwerben möchte, klickt er auf "Kaufen". Der Vertrag kommt mit der Zusendung einer Bestätigungsmail durch den Auftragnehmer zustande. Die Bereitstellung erfolgt innerhalb wie außerhalb der Europäischen Union ausschließlich in Online-Form. Die Leistungen des Auftragnehmers werden in den nächsten Wochen nach Vertragsabschluss vollständig geleistet. Je nach Größe des Auftrags kann diese Leistung verschieden lang dauern. Daher kann keine exakte Zeitdauer der Leistungserbringung angegeben werden.

(2) Die aktuellen Preiskonditionen für die Leistungen des Auftragnehmers finden die Auftraggeber unter https://expanide.com, wobei sich der Auftragnehmer die jederzeitige Änderung dieser Preiskonditionen vorbehält. Die angegebenen Preise beinhalten die Umsatzsteuer des Staates, in dem der Auftragnehmer geschäftsansässig ist.

§ 6 Vertragslaufzeit und Kündigung

§ 7 Nutzungsrechte

(1) Mit vollständiger Zahlung der geschuldeten Vergütung erhält der jeweilige Auftraggeber an den Leistungen des Auftragnehmers ein nicht übertragbares, einfaches räumlich und auf die Laufzeit des Vertrages beschränktes Recht, die Leistungsinhalte für eigene private Zwecke zu nutzen. Sämtliche Leistungsinhalte des Auftragnehmers, einschließlich und ohne Beschränkung auf Beiträge, Dokumente, Artikel und Fotos und der diesen zugrunde liegenden Software, einschließlich und ohne Einschränkung auf den Quell- und Objekt Code, stehen im alleinigen geistigen Eigentum des Auftragnehmers.

(2) Der jeweilige Auftraggeber darf die Urheberrechtsvermerke, Markenzeichen und andere Rechtsvorbehalte in den heruntergeladenen Dateien nicht entfernen. Er ist verpflichtet, die Erkennbarkeit des Auftragnehmers als Urheber aufrechtzuerhalten.

§ 8 Haftung

(1) Im Fall von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit haftet der Auftragnehmer gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

(2) Im Fall einfacher Fahrlässigkeit haftet der Auftragnehmer nur, sofern es sich um die Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht handelt. In diesem Fall ist die Haftung des Auftragnehmers auf den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden begrenzt. Eine wesentliche Vertragspflicht ist eine Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung eines Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung die andere Partei regelmäßig vertrauen darf.

(3) Schadensersatzansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz sowie bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleiben von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen unberührt. Freistellungsansprüche nach diesem Vertrag bleiben durch die vorstehenden Regelungen unberührt.

(4) Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch zugunsten von gesetzlichen Vertretern, Mitarbeitern und Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers.

(5) Die Haftungshöhe ist auf die von dem jeweiligen Auftraggeber bezahlten Entgelte beschränkt.

§ 11 Datenschutz

(1) Die Parteien werden, die jeweils auf sie anwendbaren datenschutzrechtlichen Gesetze einhalten.

(2) Sofern und soweit der Auftragnehmer im Rahmen der Leistungserbringung personenbezogene Daten des jeweiligen Auftraggebers im Auftrag verarbeitet, gilt folgendes: Der jeweilige Auftraggeber willigt ein, dass seine personenbezogene Daten, insbesondere IP- Adresse, Zahlungsdaten, zum Zweck des Vollzugs des Vertrages und Unterrichtung über neue Leistungsinhalte erhoben, elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit bei dem Auftragnehmer insbesondere per E-Mail an … widerrufen werden. Sobald der Widerruf erfolgt, kann der jeweilige Auftraggeber keine Leistungen des Auftragnehmers mehr in Anspruch nehmen.

§ 13 Schlussbestimmiungen

(1) Mündliche oder schriftliche Nebenabreden wurden nicht getroffen. Insbesondere finden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Auftraggebers keine Anwendung, auch wenn auf diese vom jeweiligen Auftraggeber verwiesen wird und der Auftragnehmer nicht widerspricht.

(2) Der Auftragnehmer ist berechtigt, diese AGB jederzeit zu ändern, z.B. um neue oder geänderte Dienste in den AGB zu regeln. Der Auftragnehmer wird den jeweiligen Auftraggeber rechtzeitig über die Änderung unterrichten. Die Änderung gilt als vom jeweiligen Auftraggeber genehmigt, wenn er nicht innerhalb eines Monats nach Zugang der Änderungsankündigung der Änderung widerspricht oder den Vertrag kündigt. Der Auftragnehmer ist im Falle des Widerspruchs des Nutzers zur fristgerechten Kündigung berechtigt.

(3) Sollten einzelne Regelungen dieses Vertrags ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Regelungen dieses Vertrags nicht berührt. Die Parteien werden anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung eine dieser Regelung rechtlich und wirtschaftlich möglichst nahekommende gültige und wirksame Regelung treffen, die sie vernünftigerweise vereinbart hätten, wenn sie beim Abschluss dieses Vertrags die Unwirksamkeit oder Undurchführbarkeit der jeweiligen Regelung bedacht hätten. Entsprechendes gilt im Fall einer Regelungslücke.